9783956495342_8

Autorin: Kristan Higgins
Verlag: Mira Taschenbuch
Seiten: 304
ISBN: 978-3-956-495-342
Preis: € 9,99 [D] | € 1030[A]

Leseprobe

 

 

 

 

Inhalt

Alle um sie herum scheinen das Bilderbuch-Familienglück zu haben – nur Brautmodendesignerin Jenny nicht. Also kehrt Jenny Manhattan den Rücken und in ihre Heimatstadt zurück. Vielleicht färbt das perfekte Familienleben ihrer Schwester auf sie ab, vielleicht findet Jenny eine neue Liebe? Ein Sommer voller Geheimnisse und Lügen, der Versuchungen und Offenbarungen liegt vor den Schwestern – aber auch ein Sommer des wahren Lebensglücks.

Meinung

Kristan Higgins gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen und somit bin ich auch hier schon von Beginn an etwas voreingenommen. Ich mag ihren einfachen Schreibstil, der mich jedes mal mitreißt und teile auch ihren Humor, der in jedem ihrer Bücher vorhanden ist. Fast perfekt ist gut genug hebt sich aber durch die Ernsthaftigkeit von den anderen Romane der Autorin ab. Von außen gesehen sieht das Leben der beiden Schwestern Jenny und Rachel einfach perfekt aus, aber wie es nun mal so ist, gibt es das perfekte Leben nicht. Hinter den Kulissen zeigt sich die unschöne Seite des wahren Lebens.

Jenny wurde von ihrem Ehemann Owen verlassen, der kurz danach eine andere heiratet und mit ihr ein Kind bekommt. Trotzallem steht Jenny noch mit ihm und seiner neuen Frau in engem Kontakt

Rachel, die ältere der beiden Schwestern ist glücklich verheiratet, liebt ihr Leben als Hausfrau und Mutter ihrer Drillinge. Doch auch hier sieht es hinter den Kulissen anders aus als erwartet.

Jenny sieht einen Lichtblick in ihrem Hausmeister Leo, der unter ihr wohnt und der ihr mit seiner schlagfertigen Art und Weise unter die Haut geht.
Leo – äußerst gut aussehend und attraktiv – ist Klavierlehrer und ihm liegen die Mütter seiner Klavierschüler reihenweise zu Füßen, doch eines macht er auch Jenny gegenüber von Anfang an klar: Er will nur seinen Spaß. Liebe ist für ihn Tabu.

Zwischen Jenny und Leo ensteht eine Freundschaft die geprägt ist von wilden Schlagabtäuschen und ebenso der Sorge um Leos altersschwachen Hund Loki – der widerrum nicht allzuviel von Jenny hält ;-).
Jenny merkt jedoch sehr schnell, dass Leo eine Traurigkeit in sich trägt, der sie unbedingt entgegen wirken möchte, doch Leo spricht nicht über seine Vergangenheit.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Jenny und Rachel geschrieben und nach und nach werden immer mehr Geheimnisse enthüllt. Beide müssen feststellen, dass im Leben selten etwas so ist wie es zu sein scheint.

Wie in allen anderen Higgins Romanen sind auch hier alle Protagonisten sehr lebensfroh beschrieben und vor allem Jenny war mir von Anfang an sehr sympathisch.

Die beiden Schwestern lernen in dem Buch eine sehr wichtige Lektion, die sich am besten mit diesem Zitat beschreiben lässt:

„Schenkt dir das Leben eine Zitrone, mach Limonade daraus“

 

Fazit

Wieder ein sehr gut gelungener Roman aus der Feder meiner Lieblingsautorin Kristan Higgins. Berührend – emotional – humorvoll – alles da was ich mir von einem guten Buch wünsche. Es handelt sich einmal nicht um einen typischen 0815 Happy End Roman, sondern die Geschichte ist viel näher an der Realität gebaut und wie man am besten damit umgeht, wenn einem das Leben Steine in den Weg legt.
Obwohl es nicht meine Lieblingsbuch der Autorin ist, kann ich es trotzdem bedenkenlos empfehlen!

No Comments